Tuesday , November 19 2019
Home / austria / Marktmanipulation möglich: Staatsanwalt prüft Wirecard-Kursabsturz

Marktmanipulation möglich: Staatsanwalt prüft Wirecard-Kursabsturz



imago86299101h.jpg "src =" https://apps-cloud.n-tv.de/img/20837120-1548934449000/16-9/750/imago86299101h.jpg "/></source></source></picture><figcaption><p class=Erneut Ziel von Betrugsvorwürfen.

imago / Alexander Pohl

Der dramatische Kurseinbruch der Aktie von Wirecard am Mittwoch hat ein juristisches Nachspiel. Die Münchner Staatsanwaltschaft nimmt sich dieser Sache an. Auch die Finanzaufsicht Bafin ist in die Überprüfung Involt.

Der jüngste Absturz der Wirecard-Aktie wird ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Die Strafverfolger in München nahmen Vorermittlungen wegen möglicher Marktmanipulation auf and arbeiten dabei mit der Finanzaufsicht Baffin zusammen, wie eine Wirecard selbst habe sich bereits am mittwoch mit der bitte um aufklärung an die Ermittlungsbehörde gewandt und arbeite mit dieser zusammen. Die Wirecard-Aktie war am Mittwoch nach erneuten Betrugsvorwürfen um bis zu 24.7 Prozent auf 126 Euro eingebrochen.

Wirecard
Wirecard 145.00

Die "Financial Times" hatte berichtet, ein Wirecard-Manager in Singapur sei im vergangenen Jahr verdächtigt worden, gegen örtliche Gesetze verstoßen zu haben. In einer firmeninternen Präsentation sei von Dokumentenfälschung und Geldwäsche die Rede. Der Manager arbeite weiterhin bei Wirecard.

Der Dax-Konzern wies den Bericht als "falsch, ungenau, irreführend und diffamierend" zurück. Er entbehre jeder Substanz. Das Unternehmen aus Aschheim bei München war in den vergangenen Jahren wiederholt Ziel von Betrugsvorwürfen, die aber stets im Sande verliefen.

Immer wieder von Leerverkäufer-Attacken betroffen

Von Kursabstürzen nach ähnlichen Veröffentlichungen profitierten in der Vergangenheit Investoren, die erst geliehene Aktien verkauft horn and dietense Diese sogenannten Leerverkäufe sind zwar legal und an der Börse üblich.

Wegen der vorherigen Anschuldigungen ermittelten aber die Bafin und die Staatsanwaltschaft wegen Marktmanipulation. Vor einigen Jahren würden deswegen Führungskräfte der Aktionärsvereinigung SdK verurteilt. Gegen den Herausgeber eines Börsenbriefs ist in Munich ein Strafbefehlsverfahren anhängig.

Die Analysten von Hauck & Aufhäuser sahen in dem Kursabsturz eine Kaufgelegenheit. Es sei "höchst unwahrscheinlich", dass die Führungsriege von Wirecard die in dem Artikel beschriebenen Praktiken dulden würde. "Wichtig ist auch, dass Wirecard in den vergangenen Jahren wiederholt von Leerverkäufer-Attacken


Source link